Klicken Sie hier   Klicken Sie hier   Klicken Sie hier
 
AeroRevue
 
 
deutsch| français

Inhalt

Aktuelle Ausgabe

Poster

Archiv




Leserservice

Heftstruktur

Ihre Meinung




Anzeigenservice

Kleinanzeigen- Bestellung

Mediadaten




Wir über uns

Impressum

Kontakt






 

Aero Club Banner

Ausgabe 3/2014

Bisher fast unbemerkt ist die Winterjahreszeit in tiefer gelegenen Gefilden an uns vorbeigezogen – weder Kälte, Schnee noch Eiskristalle entzückten bislang Flachländer-Herzen. Darüber nicht unglücklich waren Flugplatzbetreiber, Flugschulen und Piloten: Dank den milden Wetterverhältnissen konnte deutlich mehr geflogen werden als im letzten Winter. Wie schön indes das Fliegen im Winter in den Bergen sein kann, wissen insbesondere auch die Gletscherpiloten. «Das Eintauchen in die Bergwelt, das Naturerlebnis. Die Stille, die Weite, die Grossartigkeit der Schöpfung verbunden mit der Faszination der Aviatik» – mit diesen Worten beschreibt ein Gletscherpilot die Gefühle, die ihn und seine Passagiere immer wieder übermannen. Natur. Weite. Stille. Liebe zu den Bergen und zum Fliegen. Und vor allem: Respekt und Ehrfurcht vor der Natur. Gletscherfliegen – die Königsdisziplin des Fliegens. Gletscherpiloten wissen mit den Herausforderungen und Schönheiten der Natur sorgfältig umzugehen. Gerade sie tragen in besonderem Masse auch Sorge dazu. Gletscherflieger verdienen unseren Respekt. Die besten unter ihnen trafen sich kürzlich in einem Tal bei Klosters. Bilder und Hintergründe zum «Schlappin Fly-in» zeigen: Gletscherpiloten beherrschen ihr Handwerk. Jede Landung erlaubt nur einen Versuch. Alles muss passen. Einen Go-around gibt es nicht. Fliegen im Einklang mit der Natur: Die ist auch in fernen Landen möglich. Etwa in Alaska, wo abseits jeglicher Zivilisation oftmals andere Gesetze gelten – die Gesetze der Natur. In der Wildnis, im Busch entscheiden weder Gesetzesbücher, Gesetzeshüter noch Behörden darüber, wie geflogen werden muss. Es sind die Entscheidungen des Piloten, die zu Entscheidungen über das eigene Leben werden. Darüber richten – das macht die Natur. Tauchen Sie mit uns noch einmal ein in die Schönheiten des Fliegens im Winter – ein letztes Mal in dieser Saison. Der Frühling steht bereits vor der Tür.

Jürg Wyss
Chefredaktor
AeroRevue


«Glückliche Motoren leben länger»

Wie funktioniert ein Vergasermotor? Was kann ihm schaden und wie schafft man ein reibungsloses Anlassen auch bei Minustemperaturen? Tipps für den Start in der kalten Jahreszeit und wichtige Hinweise für ein langes und intaktes Motorenleben.

Seite 14

Kraftakt im Helikoptercockpit

Bei Transportflügen mit Lasten am Seil ist ein Helikopterpilot teilweise hohen körperlichen Belastungen ausgesetzt. Nacken-, Schulter- und Rückenbeschwerden können die Folge sein. Wie stark die Belastung effektiv ist und wie sie sich auf die Gesundheit der Helikopterpiloten auswirkt, haben ZHAW-Forschende in einem interdisziplinären Projekt mit Unterstützung des Bundesamts für Zivilluftfahrt (BAZL) untersucht.

Seite 19


Faszination Gletscherfliegen

Gletscherfliegen ist die glückliche Verbindung von zwei Leidenschaften: der Liebe zu den Bergen und der Passion für die Luftfahrt. Bis heute übt diese aviatische Sparte eine ganz besondere Faszination aus. Mit einem kleinen Flächenflugzeug mitten in der imposanten Hochgebirgslandschaft auf einem kurzen, steilen Gletscher zu landen, verlangt nicht nur Präzi sion und Können, sondern erfüllt Piloten und Passagiere gleichermassen mit Freude und Dankbarkeit.

Seite 22


Die Schweizer Luftwaffe im Ersten Weltkrieg

Nach knapp fünf Monaten als Gast der Ballontruppen auf dem Berner Beundenfeld konnte die junge Fliegertruppe im Dezember 1914 ihren eigenen Stützpunkt in Dübendorf beziehen. Die Flotte bestand aus einem bunten Gemisch verschiedener Flugzeugtypen. Es stellte sich die Frage nach einem einheitlichen Flugzeugpark.

Seite 24


Besondere Momente

Sie wirken wie gelungene Momentaufnahmen, die Flugzeugbilder von Roland Eichenberger. Erst beim nochmaligen Hinschauen enthüllt sich ihre sorgfältige Komposition in Geometrie und Farbe. Die Flugzeuge sind exakt, aber nicht technisch-kühl gemalt, und stets eingebettet in eine Stimmung. Anlässlich des Jubiläums von «100 Jahre Schweizer Luftwaffe» eine kleine Auswahl aus dem breiten Schaffen des Künstlers.

Seite 28


Alles was fliegt

Mit einem erweiterten Programm und rund 600 Ausstellern geht die 22. Aero am 9. April 2014 in Friedrichshafen an den Start. Vom Motorflugzeug über Helikopter bis hin zum Business-Jet ist die ganze Bandbreite der Allgemeinen Luftfahrt am Bodensee vertreten. Neben den bewährten Sonderausstellungen feiert die Aero mit der UAS-Expo, einer Ausstellung von zivilen Drohnen, eine Premiere. In Friedrichshafen vertreten ist auch der Aero-Club der Schweiz.

Seite 30

 
   
   
   
Jordi AG | Aemmenmattsrasse 22 | 3123 Belp | Telefon +41 31 818 01 42