Klicken Sie hier   Klicken Sie hier   Klicken Sie hier
 
AeroRevue
 
 
deutsch| français

Inhalt

Aktuelle Ausgabe

Poster

Archiv




Leserservice

Heftstruktur

Ihre Meinung




Anzeigenservice

Kleinanzeigen- Bestellung

Mediadaten




Wir über uns

Impressum

Kontakt






 

Ausgabe 7 - 8/2015

Ein ehemaliger deutscher Linienpilot ist aufgebrochen, um die Wasserfliegerei in Kroatien neu aufleben zu lassen (siehe Beitrag Seite 30). Mit seinem Projekt will er kommerzielle Linienflüge zwischen Orten wie Split, Pula oder Dubrovnik sowie zu zahlreichen der weit über 1000 vorgelagerten Inseln anbieten. Was auf den Malediven funktioniert, kann auch in Europa Erfolg haben, dachte sich der visionäre Pionier. Heute stellen staatlich subventionierte Fähren sicher, dass die Inseln für Einheimische und Touristen erreichbar sind. Doch lange Transferzeiten mit Fähre und Taxi sollen bald der Vergangenheit angehören: Statt zwei Stunden zu Wasser dauert beispielsweise der Flug von Split zur zauberhaften Insel Hvar mit der Twin Otter DHC 6-300 knapp 15 Minuten – und die Reise ist dazu ein einmaliges Erlebnis. Das Projekt der European Coastal Airlines zeigt, dass es für den Erfolg Risikobereitschaft, Hartnäckigkeit und Überzeugungskraft braucht – und natürlich genügend finanzielle Mittel, um unerwartete Hürden und Widerstände verkraften zu können – selbst über mehrere Jahre hinweg. Auch in der Schweiz ist die Wasserflugsaison in vollem Gange. Ohne kommerziellen Hintergrund, einfach aus Freude an dieser faszinierenden Art des Fliegens. Starten und Landen auf dem Wasser: Das Seenland Schweiz böte ausgezeichnete Möglichkeiten dazu. Und diese wurden in den 1930er-Jahren des letzten Jahrhunderts auch kommerziell genutzt. So schrieb die NZZ am 1. März 1926: «Flugverkehr zwischen den Schweizer Seen. Die Gesellschaft zur Förderung des Luftverkehrs hat Schritte eingeleitet, um für nächsten Sommer einen regelmässigen Flugdienst mittels Wasserflugzeug zwischen Zürich-Luzern-Interlaken ins Leben zu rufen.» Doch schon ein Jahr später blieben die finanziellen Zuschüsse aus, und der Flugbetrieb musste infolge schlechter Rendite eingestellt werden. Bleibt die Hoffnung, dass dem Projekt in Kroatien mehr Glück beschieden ist. Dass die Faszination des Wasserfliegens hierzulande weiterhin eine attraktive Plattform erhält und auch der breiten Bevölkerung zugänglich ist, dafür sorgt auf engagierte Weise die Seaplane Pilots Association Switzerland.

Jürg Wyss
Chefredaktor
AeroRevue


Die Besten sind gekürt

In der letzten Maiwoche wurden auf dem Flugplatz Buttwil die Schweizermeisterschaften im Streckensegelflug durchgeführt. Markus Gäumann von der SG Solothurn konnte seinen Titel in der gemischten offenen Klassen erfolgreich verteidigen. In der gemischten 15-m-Klasse durfte sich René Schneebeli von der SG Knonaueramt als Schweizermeister feiern lassen. Insgesamt waren 25 Teilnehmer am Start.

Seite 19

Modellkunstflug-Elite der Welt trifft sich in Dübendorf

Mehr als 100 der weltbesten Modellflugpiloten aus 40 Nationen treffen sich im August dieses Jahres in Dübendorf, um im Rahmen der FAI Modellkunstflug-Weltmeisterschaften (F3A) gegeneinander anzutreten. Sport liche Höchstleistungen, Wettkampf-Spannung und ein attraktives Programm sind garantiert.

Seite 22


Verlierer am grossen Jahrmarkt der Aviatik

Die Mehrzahl der am Aérosalon in Le Bourget gezeigten Flugzeug-Neuheiten gehen in den Serienbau – aber nicht alle. Hier ein paar Ausnahmen aus den 1970er-Jahren, die den Durchbruch nicht schafften.

Seite 24


«Die Flugtage gehören irgendwie zu mir – oder ich zu ihnen»

Wenn am 22. und 23. August auf dem idyllischen Baselbieter Flugplatz Dittingen Zehntausende Zuschauer den Piloten zuwinken, führt im Hintergrund erstmals eine Frau Regie: Regina Weibel präsidiert in diesem Jahr zum ersten Mal das OK der Internationalen Dittinger Flugtage. Wer ist diese Frau, die schon als Kind mit den Eltern die Flugtage besuchte und sich trotzdem lange überlegte, ob sie das Amt annehmen soll?

Seite 28


Viel Besuch aus dem Ausland

Tiefblauer Himmel, tropische Temperaturen und kühles Nass lockten am ersten Juni-Wochenende nicht nur acht Piloten mit ihren Maschinen, sondern auch Dutzende Interessierte und Schaulustige zum 10. Wasserflugzeugtreffen beim Hotel Pilatus in Hergiswil. Die Wasserflieger-Saison ist mit diesem Meeting eröffnet.

Seite 32

 
   
   
   
Jordi AG | Aemmenmattsrasse 22 | 3123 Belp | Telefon +41 31 818 01 42