Klicken Sie hier   Klicken Sie hier   Klicken Sie hier
 
AeroRevue
 
 
deutsch| français

Inhalt

Aktuelle Ausgabe

Poster

Archiv




Leserservice

Heftstruktur

Ihre Meinung




Anzeigenservice

Kleinanzeigen- Bestellung

Mediadaten




Wir über uns

Impressum

Kontakt






 

Ausgabe 4/2016

Looping, Rolle, Immelmann: Die Figuren, die Kunstflug- Piloten mit ihren Maschinen an den Himmel zeichnen, sind wunderschön anzusehen und faszinieren durch ihre Eleganz und Anmut. An jeder Flugvorführung bildet das «Ballett am Himmel» einen nicht wegzudenkenden Bestandteil des Programms. Kunstflug ist aber auch Spitzensport. Im Rahmen von nationalen und internationalen Wettkämpfen messen sich Kunstflugpiloten und trainieren dafür hart. Die Kunstflugberechtigung ist in verschiedener Hinsicht eine wertvolle Bereicherung. Die Gründe, weshalb ein Pilot, eine Pilotin eine Kunst flug lizenz erwirbt, sind vielfältig. Die laufende Optimierung der fliegerischen Fähigkeiten ist einer davon, der Sicherheitsaspekt ein anderer; ist es doch – um nur ein Beispiel zu nennen – durchaus ein erstrebenswertes Ziel, die Maschine in jeder Fluglage kontrollieren zu können. Aus welchen Gründen der amtierende Schweizer Meister im Motorkunstflug, Isidor von Arx, sich seinerzeit für eine Kunstflugausbildung entschieden hat, lesen Sie im spannenden Porträt ab Seite 28. Doch die Begeisterung für den Kunstflug teilen leider nicht alle. Die Zahl der Lärmklagen, die 2015 allein beim BAZL wegen Kunstflug eingegangen sind, hat sich gegenüber 2014 verdoppelt (siehe Beitrag auf Seite 36). In der dichtbevölkerten Schweiz scheint die Lärmempfindlichkeit der Menschen zu steigen und die Toleranz gegenüber nicht selbst verursachtem Lärm zu sinken. Bereits vor einigen Jahren hat die Swiss Aerobatic Association (SAA) auf diese Entwicklung reagiert und ein Gentlemen’s Agreement aufgesetzt. Dieses umfasst konkrete Punkte, die das Konfliktpotenzial so gering wie möglich halten sollen und legt Kunstflug piloten dezidiert rücksichtsvolles Verhalten nahe. Mit dem Beherzigen dieses Kodex trägt jeder einzelne Pilot dazu bei, dass Kunstflug auch weiter hin ohne zusätzliche gesetzliche Hürden betrieben werden kann. Die spartenübergreifende Bedeutung eines «aviatischen Knigge» ist selbstredend, das Prinzip, das für alle Luftraumbenutzer Gültigkeit hat, ein einfaches: Rücksicht ist Voraussicht und beugt dem Nachsehen vor. In diesem Sinne: Ladies und Gentlemen, allseits eine erfolgreiche und unfallfreie Flugsaison!

Patricia Andrighetto
Redaktorin
AeroRevue


«Es war Liebe auf den ersten Blick»

Die Delegiertenversammlung des Aero-Clubs der Schweiz im Verkehrshaus Luzern stand im Zeichen des Sports – des Luftsports und des Skisports. Gastreferentin Dominique Gisin vermittelte auf sympathische Weise einen Einblick in ihr Leben als erfolgreiche Skisportlerin und ambitionierte Privatpilotin. Schweizer Luftsportler wurden für ihre herausragenden Erfolge auf internationaler Ebene geehrt. Alle wirken sie als Sympathieträger und vorbildliche Botschafter für die schweizerische Leichtaviatik. In bester Verfassung und fit für die Zukunft präsentiert sich auch der Dachverband. Sein breites Engagement erzielt Wirkung.

Seite 19


Flug an die Spitze

Der Embraer Phenom 300 war drei Jahre hintereinander der meistverkaufte Business Jet weltweit. Er hat damit die bis vor rund vier Jahren führenden Citation-Modelle an der Spitze des Verkaufsmarktes abgelöst.

Seite 22


Der erste turbinengetriebene Sikorsky S-58T in Europa

Vor 47 Jahren brachte die Heliswiss als erste Gesellschaft einen Grosshelikopter vom Typ Sikorsky S-58T nach Europa. Da in der Schweiz zu wenig Bedarf für einen Helikopter dieser Grösse bestand, wurde die Maschine zu einem grossen Teil im Ausland eingesetzt, bis sie nach elf Jahren in die USA verkauft wurde.

Seite 24

Erfüllung eines Bubentraums

Ob am Steuer einer Kunstflugmaschine oder in der Werkstatt beim Nachbau eines Jagdflugzeugs aus dem Ersten Weltkrieg: Isidor von Arx lebt für die Aviatik. Mit dem Schweizer Meistertitel 2015 im Motorkunstflug in Reichenbach erreichte seine Karriere einen Höhepunkt.

Seite 28

Three-Sixty für die Sicherheit

Der Flugplatz Hausen am Albis ist nicht einfach anzufliegen. Das Gelände setzt gute Platzkenntnisse voraus. Zusätzlich müssen lärmsensible Wohngebiete umflogen werden. Die Flugschule Albis Wings gab deshalb 360-Grad-Filmaufnahmen in Auftrag. Diese sollen bei der Ausbildung und Flugvorbereitung helfen.

Seite 30
 
   
   
   
Jordi AG | Aemmenmattsrasse 22 | 3123 Belp | Telefon +41 31 818 01 42